Projekte

SYNCITY

Das Projekt SYNCITY erforscht Möglichkeiten der Bürger*innen-Beteiligung an Stadterneuerungsprozessen. Der case ist der Brüsseler Stadtteil Cureghem, ein historisches Industrieviertel im Herzen der belgischen Hauptstadt.

An drei Standorten werden hier unterschiedliche Formen der Bürger*innen-Beteiligung angewandt und analysiert: In der Rue Dr. de Meersman, einer lebendigen Straße mit einer Kirche in der Mitte, entlang der Chaussee de Mons, einer zentralen Einkaufsstraße und auf dem Gelände des Abattoir d’Anderlecht, dem größten innerstädtischen Schlachthof Europas, der noch in Betrieb ist.

SYNCITY erforscht neue Wege, um lokale Gemeinschaften zu stärken, Gentrifizierungsprozesse bewohnerfreundlich zu gestalten und digitale Kommunikation im urbanen Umfeld integrativ und wirkungsvoll einzusetzen.

Konsortium: OIKODROM – Vienna Institute for Urban Sustainability, OIKOPLUS, Abattoir SA, Strateco, Université libre de Bruxelles – IGEAT (GAG), Université libre de Bruxelles/LoUIsE, Infrastructure and Ecologies, Municipality of Anderlecht, Inter-environnement Bruxelles

EnergyMEASURES

EnergyMEASURES identifiziert in acht europäischen Ländern Haushalte, die von Energiearmut betroffen sind, und erarbeitet gemeinsam mit ihnen Strategien, ihr energiebezogenes Verhalten und ihre alltäglichen Praktiken im Umgang mit Energie zu zu ändern. Dabei wird die bauliche Beschaffenheit ihrer Wohneinheiten berücksichtigt und die gelebten Erfahrungen der Haushaltsmitglieder widerspiegelt. Diese Arbeit wird durch die Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren der Politik und des Immobiliengewerbes ergänzt, um strukturelle Probleme im Zusammenhang mit Energiearmut durch die Entwicklung von politischen und praktischen Maßnahmen anzugehen.

Konsortium: University College Cork (Coordinator), Energy Action CLG (IE), Duneworks BV (NL), Stichting PON (NL), and Gemeente Einhoven (NL); APB Kamp C (BE) Samenlevingsopbouw Antwerpen Provincie vzw (BE), Stowarzyszenie Gmin Polska Sieć Energie Cités (PL) Habidom residential buidling management company (MK) EcoEnergy Municipal Energy Network Association (BG), Tighean Innse Gall (UK), Oikoplus KG (AT)

ArcheoDanube

Ziel des dreijährigen Projekts ist es, das Managements von Kulturerbestätten effizienter zu gestalten, und archäologische Parks als innovative Werkzeuge urbaner Entwicklung in den städtischen Raum einzugliedern.

Kulturelles Erbe in Städten ist reich und vielfältig, steht aber unter Druck, da es an gemeinsamen Strategien, Know-how und Ressourcen mangelt. Städte in ganz Europa sind mit den gleichen Herausforderungen konfrontiert: Wie kann man das archäologische Erbe in das zeitgenössische soziale Umfeld einbinden und präsentieren? Wie kann man es in die urbanen Strukturen einbinden? Wie kann man die erhaltenen Überreste in Gebäude und Infrastrukturen integrieren ? Wie kann man für eine nachhaltige Entwicklung sorgen und wie kann man den wirtschaftlichen Einfluss und die Sichtbarkeit über die lokale Ebene hinaus erreichen (Kulturtourismus)? Das Projekt wird die Zusammenarbeit zwischen den relevanten Akteuren im Donauraum verbessern und intensivieren, um das kulturelle Erbe durch archäologische Parks in Städten für die Entwicklung des Archäotourismus zu erhalten und aufzuwerten.